Fünf Jahre Haft für Kurier

Fußballtrikots tarnen Drogenschmuggel

Frankfurt/Main - Die in Plastikfolie eingeschweißten Fußballtrikots in den Koffern eines Mannes am Frankfurter Flughafen sahen harmlos aus. Doch eine Überprüfung brachte Erstaunliches an den Tag.

Das Ergebnis: Die Textilien, die man den 28-jährigen Drogenkurier im April dieses Jahres erwischt hatte, waren mit verflüssigtem Kokain getränkt. Insgesamt waren es sechs Kilogramm des Rauschgifts, das für den niederländischen Drogenmarkt bestimmt war.

Vor dem Landgericht stellte sich heraus, dass der gelernte Mechaniker bei einer Gasexplosion schwere Verbrennungen erlitten hatte und deshalb nicht mehr arbeiten kann. Deshalb habe er das Angebot von südamerikanischen Drogenhändlern angenommen, die ihm 15.000 Euro Kurierlohn versprochen hätten.

Der Mann wurde jetzt zu fünf Jahren Haft verurteilt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.