Ermittlungen eingeleitet

Fußboden eingestürzt: Zahlreiche Verletzte in Club auf Teneriffa

+
Die Urlaubsinsel Teneriffa ist für ihre ausufernden Partys bekannt. 

In einem Nachtclub auf der spanischen Ferieninsel Teneriffa sind 22 Menschen verletzt worden, weil Teile des Fußbodens einbrachen. 

Teneriffa - Ein Fläche von vier Quadratmetern in dem Club im Südwesten der Insel sei in der Nacht auf Sonntag eingebrochen, erklärte die Regionalregierung der kanarischen Inseln. 

Ganz plötzlich verlor die tanzende Meute den Boden unter den Füßen

Bei dem Unglück in der Stadt Adeje seien die Menschen in den Keller des Gebäudes gestürzt. Der Nachtclub wurde daraufhin von Feuerwehrleuten evakuiert. Die Opfer wurden den Behörden zufolge in ein Krankenhaus gebracht, zwei waren schwer verletzt. Bei den Verletzungen handelte es sich demnach etwa um gebrochene Beine, verstauchte Gelenke und Prellungen. 

Unter den 22 Opfern waren zwei Franzosen, ein Belgier und ein Rumäne. Die Polizei leitete Ermittlungen zur Ursache des Unglücks ein.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.