Cleverer Umgang mit Haustieren

Futterneid statt Hunger: So füttern Sie Ihren Hund richtig

+
Auch bei Hunden gilt Maß halten. Das schützt vor Übergewicht.

Übergewicht ist in vielen westlichen Ländern zu einem Problem geworden. Deswegen achten viele auf ihre Ernährung. Bei der Fütterung ihrer Haustiere sind sie oft nicht so diszipliniert.

Hier ein Leckerli, da eine Belohnung: Je mehr Haustiere zwischendurch zu fressen bekommen, desto eher steigt ihr Risiko für Übergewicht. Vor allem Hunde kennen kein Sättigungsgefühl - sie fressen alles, was ihnen vorgesetzt wird.

Halter sollten deshalb nicht bei jedem Betteln ihres Vierbeiners schwach werden, warnt die Tierrechtsorganisation Peta. Der Grund für die sehnsüchtigen Blicke ist oft kein wirklicher Hunger, sondern Futterneid.

Wie beim Menschen auch, wirken feste Essenszeiten disziplinierend: Besser als ein permanent zur Verfügung stehender, gefüllter Napf mit Trockenfutter ist ein fester Fütterungsrhythmus. Auch Reste vom Tisch zwischendurch oder ständig kleine Leckerlis lassen den Hund schnell fett werden. Langfristig gesehen tun Besitzer ihrem Tier damit nichts Gutes: Übergewichtige Hunde erkranken leichter an Diabetes, sind kurzatmig und haben ein höheres Narkoserisiko.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.