Wildtierbehörde musste anrücken

Gäste in Angst! Dachs blockiert Hotel-Eingang

Stockholm - Ein wahrer Frechdachs hat am frühen Freitagmorgen Gäste und Mitarbeiter eines Stockholmer Luxushotels verschreckt.

Ein verwirrter Dachs hat am Freitag die Polizei in Stockholm zur Verzweiflung gebracht. Das Tier blockierte am Morgen den Eingang zu einem Luxushotel: Weder Gäste noch Mitarbeiter trauten sich, aus der Glastür zu treten. „Sie hatten Angst, ins Bein gebissen zu werden“, sagte ein Polizeisprecher der Zeitung „Expressen“.

Weil der Dachs keine Anstalten machte, sich von dem Hoteleingang zu entfernen, riefen Hotelangestellte morgens um 5 Uhr schließlich die Polizei. Doch die wusste auch nicht, wie sie das hin und her laufende Tier einfangen sollte. „Es fühlte sich in die Enge getrieben“, so der Sprecher. Die Überwachungskamera des Hotels schnitt die Szene mit.

In ihrer Not riefen die Beamten einen Wildhüter zu Hilfe, doch als der kam, war das Problem bereits gelöst. Der Dachs war verschwunden, die Fahndung nach ihm blieb bislang erfolglos.

AFP

Rubriklistenbild: © picture-alliance-dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.