Nach zweiwöchiger Flucht

Gangsterpaar soll ausgeliefert werden

Hamm - Nach mehreren Raubüberfällen und Entführungen: Ein im Ruhrgebiet gefasstes mutmaßliches Gangsterpaar aus den Niederlanden soll bald ausgeliefert werden.

Ein entsprechender Antrag des Nachbarlandes sei für zulässig erklärt worden, teilten die Generalstaatsanwaltschaft und das Oberlandesgericht in Hamm am Mittwoch in einer gemeinsamen Erklärung mit. Die Auslieferung solle „so schnell wie möglich“ abgewickelt werden, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft. Einen genauen Zeitpunkt wollte er nicht nennen.

Die mutmaßlichen Verbrecher, ein 25-jähriger Mann und eine 19-jährige Frau, waren im Februar nach zweiwöchiger Flucht durch die Niederlande von Spezialkräften in einem Hotel in Schwerte bei Dortmund gefasst worden. Seitdem sitzen sie in unterschiedlichen Gefängnissen in NRW.

Dem Duo werden mehrere Raubüberfälle und Entführungen in den Niederlanden vorgeworfen. Auf der Flucht sollen sie unter anderem Geiseln genommen und misshandelt sowie einen Zeugen niedergeschossen haben. 150 Polizisten beteiligten sich dort an der Fahndung.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.