Gas-Leck: Experten auf dem Weg zur Plattform

+
Gas tritt auf der Plattform in der Nordsee aus.

London - Im Kampf gegen ausströmendes Gas auf der Förderplattform “Elgin“ in der Nordsee hat sich ein Expertenteam per Helikopter auf den Weg zu dem Leck gemacht.

Der Hubschrauber habe kurz nach 10.30 Uhr (Ortszeit) das schottische Aberdeen verlassen. Ziel sei es, auf der Plattform zu landen und das Leck unter die Lupe zu nehmen, teilte Total am Donnerstag mit. Sollte die Mission gelingen, wären nach rund zehn Tagen erstmals wieder Menschen auf der leckgeschlagenen Plattform.

Aus der undichten Stelle, die Total etwa 25 Meter über der Wasseroberfläche lokalisiert hat, strömen seit dem 25. März täglich 200 000 Kubikmeter Gas aus. Die Plattform war an diesem Tag evakuiert worden, die Arbeiter mussten wegen der drohenden Explosionsgefahr per Hubschrauber in Sicherheit gebracht werden.

Es sei jedoch nicht völlig klar, ob das Expertenteam jetzt auf der Plattform landen kann. Die Spezialisten würden dort nur abgesetzt, wenn ihre Sicherheit gewährleistet sei, hieß es von Total.

Auf der Anlage herrscht weiter Explosionsgefahr, wenn das austretende Gas eine Wolke bildet. Ob die Arbeiten dort klappen können, hängt stark von den Wetterbedingungen ab, etwa von der Windstärke und der Windrichtung.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.