Polizei ermittelt

Gasexplosion auf Silvester-Party: Zehn Menschen verletzt - ein Mann schwebt in Lebensgefahr

Bei einer Gasexplosion in der Silvesternacht sind in Melle (Landkreis Osnabrück) zehn Menschen verletzt worden.
+
Bei einer Gasexplosion in der Silvesternacht sind in Melle (Landkreis Osnabrück) zehn Menschen verletzt worden.

Auf einer Silvesterparty in Melle im Landkreis Osnabrück sind bei einer Gasexplosion zehn Menschen verletzt worden - ein 28-Jähriger schwebt in Lebensgefahr.

Melle (dpa/lni) - In einem Einfamilienhaus hätten zehn Menschen im Alter zwischen 25 und 28 Jahren gefeiert und die Party am frühen Samstagmorgen beenden wollen, wie die Polizei mitteilte. Als ein 28 Jahre alter Mann einen mit Gas betriebenen Kamin in einem Poolhaus habe abschalten wollen, sei die Kaminstelle explodiert.

Durch die Wucht der Explosion geriet nach Polizeiangaben das Inventar des Poolhauses in Brand, der 28-jährige Osnabrücker erlitt lebensgefährliche Brandverletzungen. Er wurde demnach mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik nach Hannover verlegt. Die restlichen neun Menschen seien leicht bis mittelschwer verletzt und in Krankenhäusern versorgt worden. Die Feuerwehr löschte den Brand im Poolhaus und sicherte mehrere Gasflaschen.

Über 80 Einsatzkräfte waren vor Ort. Der Gaskamin wurde beschlagnahmt. Nach Polizeiangaben entstand ein Schaden von etwa 50.000 Euro. Warum die Gasflasche explodiert sei, sei bisher noch unklar. Die Ermittlungen laufen. (dpa)

In den Niederlanden ereignete sich am Silvestertag eine Tragödie: Ein Junge (12) stirbt bei einer Feuerwerks-Explosion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.