Gausaustritt durch Bauarbeiten 

Gasleck in Berlin: 200 Menschen in Sicherheit gebracht 

Ein Gasleck in Berlin-Pankow sorgt für erhebliche Behinderungen. Mehrere Gebäude wurden evakuiert und rund 200 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Berlin - Nach einem Gasaustritt sind in Berlin rund 200 Menschen aus einer Kita und einem Wohnheim in Sicherheit gebracht worden. Das Gasleck wurde durch Bauarbeiten im Bezirk Pankow verursacht, wie die Feuerwehr mitteilte. 

Die Feuerwehr war mit rund 40 Einsatzkräften vor Ort. Eine Meldung der Feuerwehr, wonach der Flugverkehr am Flughafen Tegel teilweise umgeleitet werden musste, bestätigte die Flughafen Berlin Brandenburg GmbH nicht. "Es gibt keine Einschränkungen im Flugverkehr", sagte Sprecher Daniel Tolksdorf laut der Online-Ausgabe der Lokalzeitung rbb24

Am Mittag hatte die Feuerwehr getwittert, dass der Flugverkehr teilweise umgeleitet würde. Außerdem handelt es sich nach bisherigen Erkenntnissen um eine Gasleitung in der Mühlenstraße, die bei Bauarbeiten beschädigt wurde. 

Rund um die Baustelle errichtete die Polizei einen sogenannten Sperrzirkel, um den Brandschutz sicherzustellen. Informationen über Verletzte sind bislang nicht bekannt. Autofahrer in Berlin-Pankow müssen sich derzeit auf erhebliche Behinderungen einstellen.  

AFP/sl

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.