Gasleck in Bhopal: Mindestens 41 Menschen in Krankenhäusern

+
Überlebende der Bhopal-Katastrophe vor 30 Jahren. In der indischen Stadt hat es erneut ein Gas-Unglück gegeben. Foto: Sanjeev Gupta

Neu Delhi (dpa) - Drei Tage vor dem 30. Jahrestag der Chemiekatastrophe von Bhopal ist aus einer Fabrik in der Nähe der indischen Stadt giftiges Gas ausgeströmt. Mindestens 41 Menschen seien erkrankt und in umliegende Krankenhäuser gebracht worden.

Das teilten die Behörden am Sonntag mit. Arbeiter in der Nähe der Anlage hätten erbrochen und über Atemnot geklagt, sagte der Leiter der Bezirksverwaltung der Nachrichtenagentur dpa. Vermutlich sei Chlorgas ausgeströmt.

Das Unglück von Bhopal im Jahr 1984 ist eine der schlimmsten Chemiekatastrophen der Geschichte. Damals entwichen aus einer Pestizid-Fabrik Tonnen der hochgiftigen Verbindung Methylisocyanat in die Atmosphäre. Nach Angaben von Menschenrechtlern starben mehr als 20 000 Menschen, Hunderttausende erkrankten.

Bei einem weiteren Vorfall nahe Mumbai erkrankten mindestens 300 Menschen in einem Armenviertel der Stadt Ulhasnagar. Wie der Sender NDTV berichtete, war Giftmüll in Kanäle des Slums gekippt worden.

Bericht giftiger Müll Ulhasnagar, NDTV

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.