Tierschützer entsetzt

Gastronom will Robbenfleisch anbieten

+
Robbenfleisch gehörte in den 1950er Jahren zur normalen regionalen Küche der polnischen Ostsee-Fischer. (Archivbild)

Danzig - Robbenfleisch will ein Gastwirt auf der polnischen Halbinsel Hel bei Danzig als regionale Spezialität anbieten. Tierschützer sind entrüstet und der WWF warnt vor dem Fleischverzehr.

Der Vorstoß von Restaurantbesitzer Piotr Lisakowski aus Jastarnia stößt bei Natur- und Umweltschützern allerdings auf entschiedenen Widerspruch, berichtete die Zeitung „Dziennik Baltycki“. „Robben sind in Polen weiterhin eine geschützte Art“, betonte Krzysztof Skora, Leiter der Robbenaufzuchtstation auf Hel.

Lisakowski dagegen meint: „Das ist eine Rückkehr zur Küche unserer Vorfahren.“ Noch in den 1950-er Jahren habe Robbenfleisch zum Speiseplan polnischer Ostsee-Fischer gehört. Lisakowski will nun herausfinden, ob sich die Vorschriften lockern lassen, und verweist darauf, dass unter bestimmten Umständen auch das Fleisch der ebenfalls geschützten Wisente in Restaurants angeboten werden kann.

Ein Sprecher der Naturschutzorganisation WWF erinnerte unterdessen daran, dass Robben ein Schlussglied der Nahrungskette sind - in ihrem Organismus sammelten sich daher viele Schadstoffe an. Allein diese Tatsache dürfe vielen den Appetit auf Robbenfleisch verderben.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.