Gauck verleiht hoch dotierten Preis an Umweltpioniere

+
Bundespräsident Joachim Gauck (2.v.l.) und die Preisträger Peter Hennicke (l) und Gunther Krieg sowie Ehrenpreisträger Hubert Weinzierl mit seiner Frau Beate Weinzierl posieren in Kassel für die Fotografen. Foto: Swen Pförtner

Kassel (dpa) - Für den jahrzehntelangen Einsatz zur Verbesserung der Umwelt hat Bundespräsident Joachim Gauck drei Männer mit dem Deutschen Umweltpreis ausgezeichnet.

Man werde von der Beharrlichkeit und dem Weitblick der Preisträger ermutigt, sagte Gauck am Sonntag in Kassel bei der Vergabe der mit insgesamt 500 000 Euro höchstdotierten Umweltauszeichnung Europas. Der 22. Deutsche Umweltpreis ging an den emeritierten Professor Peter Hennicke und den Unternehmer und Wissenschaftler Professor Gunther Krieg. Den erst zum vierten Mal vergebenen Ehrenpreis erhielt der Naturschützer Hubert Weinzierl.

Der 72 Jahre alte Hennicke gilt als einer der profiliertesten Wegbereiter der Energiewende. "Energieeffizienz ist die beste Ressource, die Energiewende umzusetzen", betonte er. Krieg hat unter anderem Sensoren entwickelt, die Schadstoffe sichtbar machen. So können reine Stoffe gewonnen werden, beispielsweise für das Recycling von Plastikflaschen.

Weinzierl (78), der für sein Lebenswerk geehrt wurde, setzt sich seit sechs Jahrzehnten für Naturschutz ein und hatte unter anderem bei der Entstehung des Nationalparks Bayerischer Wald mitgewirkt. "Sie haben großen Anteil daran, dass Umweltschutz in Deutschland eine politische Kraft geworden ist", betonte Gauck.

"Alle drei Preisträger zeigen uns: Wir können viele Dinge anders machen, wo vermeintlich eherne Sachzwänge walten", sagte Gauck. "Wir können Entwicklungen beeinflussen." Weinzierl habe einmal gesagt, dass eigentlich jeder Mensch eine doppelte Staatsbürgerschaft haben müsse: die seines Staates und die der Weltgemeinschaft. "Handeln sollten wir jedenfalls in diesem doppelten Bewusstsein. Und mit dem Bewusstsein, dass wir - mehr als alle Generationen vor uns - auch die Mittel dazu besitzen."

Weinzierl sagte in einem Filmbeitrag, dass er nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs habe feststellen müssen, dass sich die Menschheit noch immer in einem "finsteren Krieg" befinde, nämlich dem gegen die Schöpfung. Deshalb habe er sich fortan für den Naturschutz engagiert.

Pressemitteilung DBU zur Preisvergabe

Pressemitteilung zur Rede Gaucks

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.