Geburtstrauma vorbeugen: Auch negative Szenarien überdenken

+
Manche Schwangere fürchten sich vor der Geburt. Dagegen hilft, sich voher mit den möglichen Szenarien zu befassen. Foto: Patrick Pleul

Auf ihr Baby freuen sich Schwangere in der Regel. Der Gedanke an die Geburt kann allerdings Angst machen. Um einem möglichen Trauma vorzubeugen, hilft es, sich vorher gedanklich auch mit schwierigen Situationen auseinander zu setzen.

Hamburg (dpa/tmn) - Bei manchen Frauen löst die Geburt ein Trauma aus - aus den unterschiedlichsten Gründen. Beispielsweise schlimme Vorerfahrungen oder das Gefühl, hilflos ausgeliefert zu sein, könnten ein solches Trauma begünstigen, heißt es in der Zeitschrift "Brigitte Mom" (Ausgabe 01/2016).

Natürlich lassen sich solche Ereignisse nicht komplett ausschließen - mitunter können sich die Frauen aber durch Vorbereitung schützen, erklärt die Trauma-Expertin Astrid Saragosa in dem Interview. Hilfreich könne es sein, sich vorher auch mit möglichen negativen Szenarien zu beschäftigen, und zu überlegen, wie man dann reagieren würde. Das macht die werdende Mutter idealerweise mit dem Partner gemeinsam. "So fühlt sie sich von den Ereignissen nicht so überfallen", erläutert Saragosa.

Außerdem empfiehlt die Expertin, in der Geburtsvorbereitung mehr Methoden zu lernen, wie man während der Geburt selbstbestimmt bleibt. Ein Beispiel sei das Hypnobirthing - dabei versuchen Frauen, sich in einen tranceartigen Zustand wie in der Hypnose zu versetzen.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.