Gedenken an Tote nach Amoklauf in Tschechien

Ein Mann entzündet unweit des Tatorts in Uhersky Brod eine Kerze. Foto: Christoph Thanei
1 von 6
Ein Mann entzündet unweit des Tatorts in Uhersky Brod eine Kerze. Foto: Christoph Thanei
In diesem Restaurant begann der Täter um sich zu schießen. Foto: Radek Salaquarda
2 von 6
In diesem Restaurant begann der Täter um sich zu schießen. Foto: Radek Salaquarda
Ermittlungen nach dem Blutbad von Uherksy Brod. Foto: Radek Salaquarda
3 von 6
Ermittlungen nach dem Blutbad von Uherksy Brod. Foto: Radek Salaquarda
Rettungshubschrauber am Schauplatz des Amoklaufs im tschechischen Uherksy Brod. Foto: Radek Salaquarda
4 von 6
Rettungshubschrauber am Schauplatz des Amoklaufs im tschechischen Uherksy Brod. Foto: Radek Salaquarda
Krankenwagen und Polizei am Tatort in Uhersky Brod. Foto: Radek Salaquarda
5 von 6
Krankenwagen und Polizei am Tatort in Uhersky Brod. Foto: Radek Salaquarda
Polizeiabsperrung am Tatort. Foto: Stringer
6 von 6
Polizeiabsperrung am Tatort. Foto: Stringer

Uhersky Brod (dpa) - Nach dem Amoklauf mit neun Toten trauert die tschechische Stadt Uhersky Brod heute um die Opfer. Am Ort der Tragödie, einem Restaurant, sollen Angehörige, Anwohner und Politiker um 10.00 Uhr zu einem kurzen Gedenkakt zusammenkommen.

"Wir stehen alle unter Schock", sagte Bürgermeister Patrik Kuncar. Der Amokläufer hatte am Dienstag wahllos auf die Gäste des Restaurants im Zentrum der Kleinstadt geschossen. Sieben Männer und eine Frau starben nach Polizeiangaben im Kugelhagel. Der Mann sei mit zwei Pistolen bewaffnet gewesen. Anschließend soll er sich selbst getötet haben.

In der Nacht auf Mittwoch stürmten Polizisten die Wohnung des Todesschützen. In dem Reihenhaus hatte sich die Ehefrau des Mannes verbarrikadiert, wie die Agentur CTK berichtete. Die offenbar verwirrte Frau sei zu einem Krankenwagen geführt und weggebracht worden. Die Polizei wollte die Wohnung nach möglichen weiteren Waffen durchsuchen.

Das Motiv für die Tat ist bislang nicht bekannt. "Es ist ein Geheimnis, warum er sich gerade diese Gaststätte ausgesucht hat", sagte Staatsanwalt Roman Kafka dem Sender CT über den Täter. Der 62-Jährige habe Menschen ermordet, die mit seinen persönlichen Problemen nichts zu tun gehabt hätten.

Der Schütze besaß einen Waffenschein. Vor dem Hintergrund des Amoklaufs stelle sich die Frage, ob es nicht zu viele Waffenschein-Besitzer in Tschechien gebe, sagte Innenminister Milan Chovanec im Fernsehsender Prima. Nach offiziellen Angaben beträgt die Zahl der in Tschechien legal gehaltenen Handfeuerwaffen rund 760 000. Das Land hat knapp zehneinhalb Millionen Einwohner.

Die südmährische Stadt Uhersky Brod hat etwa 17 000 Einwohner. Sie liegt am Fluss Olsawa unweit der Grenze zur Slowakei, rund 250 Kilometer südöstlich von Prag.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
In einer Apotheke im Kölner Hauptbahnhof hat es eine Geiselnahme gegeben. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot im …
Geiselnahme am Kölner Hauptbahnhof - Bilder vom Einsatzort
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)
Leserbilder: Die schönsten Fotos der HNA-Leser (13)

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.