Gedenken an Opfer der Brandkatastrophe

+
Bundespräsident Joachim Gauck war bei der Trauerfeier für die Opfer der Brandkatastrophe in Titisee-Neustadt ebenfalls anwesend

Titisee-Neustadt - Fünf Tage nach dem Feuerdrama in einer Behindertenwerkstatt im Schwarzwald wird der Toten gedacht.

An einem ökumenischen Gottesdienst im katholischen Münster St. Jakobus am Samstag in Titisee-Neustadt nahm auch Bundespräsident Joachim Gauck teil.

„Wir können nicht so recht fassen, was sich da in den Räumen der Caritas-Werkstätte abspielte. Wir können nicht begreifen, was geschehen ist“, sagte Freiburgs Erzbischof Robert Zollitsch in seiner Predigt. „Wir sind alle im Schockzustand. Der Schmerz und die Trauer vereinen uns“, sagte der katholische Pfarrer Johannes Herrmann.

Zollitsch leitete gemeinsam mit Badens evangelischem Landesbischof Ulrich Fischer den Gottesdienst. „Wir spüren schmerzlich eine tiefe Trostlosigkeit im Herzen. Sorgen quälen uns“, sagte Fischer.

Gauck wollte sich nicht äußern. Er wird sich den Angaben zufolge nach der Feier unter Ausschluss der Öffentlichkeit mit Hinterbliebenen und Angehörigen treffen. Auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) nimmt daran teil.

Bei dem Feuer waren am Montag 14 Menschen gestorben. 14 weitere Menschen wurden verletzt. Unter den Opfern waren überwiegend Behinderte. Eine Gasverpuffung hatte den Brand ausgelöst.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.