Gedenkstätte für Loveparade-Opfer am Unglücksort

+
Nach der Katastrophe mit 21 Toten bei der Loveparade im Juli 2010 soll an der Unglückstelle eine Gedenkstätte entstehen.

Düsseldorf/Duisburg - Die Gedenkstätte für die Opfer der Duisburger Loveparade soll genau an der Stelle errichtet werden, an der sich die tödliche Katastrophe abgespielt hat.

Das teilte die Evangelische Kirche im Rheinland am Samstag nach Gesprächen von Angehörigen, Überlebenden, Vertretern der Stadt Duisburg und dem Inhaber des Geländes mit. Der Zugang zum Gedenkraum solle über den Tunnel erfolgen, aus dem im Juli 2010 die Loveparade-Teilnehmer zur Unglücksstelle geströmt waren. Dort kamen 21 Menschen ums Leben, mehrere hundert Menschen wurden verletzt.

Bei einem weiteren Treffen sollen alle Beteiligten in der kommenden Woche einen Konsens über den zunächst vorgelegte Entwurf für die Gedenkstätte erzielen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.