Wo ist das gefährliche Iridium-192?

Radioaktives Material in Mexiko gestohlen

Mexiko-Stadt - In Mexiko ist nach Behördenangaben gefährliches radioaktives Material von einem Container gestohlen worden.

Im Süden Mexikos haben Unbekannte hochgefährliches radioaktives Material gestohlen. Ein Behälter mit Iridium-192 sei in der Ortschaft Cárdenas im Bundesstaat Tabasco aus einem Fahrzeug entwendet worden, teilte das Innenministerium am Mittwochabend (Ortszeit) mit. Fünf Bundesstaaten wurden in Alarmzustand versetzt.

Sollte das Material aus dem geschützten Behälter entnommen werden, könne es schwere Gesundheitsschäden verursachen, warnten die Behörden. Bei längerem Kontakt könnte es auch tödlich sein. Wer den Behälter findet, solle ihn nicht öffnen und sich an die Behörden wenden, lautet eine Warnung des Zivilschutzes.

Der Diebstahl sei von einer Privatfirma angezeigt worden, berichtete die Zeitung „Milenio“. Das Unternehmen nutze das radioaktive Material für industrielle Zwecke. Iridium-192 wird bei der Werkstoffprüfung eingesetzt, beispielsweise um Risse oder brüchige Schweißnähte festzustellen. In den vergangenen Jahren war mehrfach radioaktives Material in Mexiko gestohlen worden. Die Täter wissen meist wohl nicht um die Gefahr und nehmen es aus Versehen mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.