Gefälschte Bio-Ware aus Italien steht in deutschen Regalen

+
Der Markt für Bio-Lebensmittel wächst stetig.

Frankfurt/Main - Italienische Ermittlungsbehörden haben einen Betrug mit vermeintlichen Bio-Lebensmittlen aufgedeckt, die auch nach Deutschland geliefert wurden. Die Behörden reagieren erstaunlich zögerlich.

Sieben mutmaßliche Fälscher wurden in Zusammenhang mit dem Schwindel festgenommen, meldete die Polizei von Verona am Dienstag. Die Verdächtige sollen mehrere hunderttausend Tonnen an fälschlich als Bio deklarierten Produkten im Wert von 220 Millionen Euro in mehrere europäische Länder verkauft haben.

Während in der Schweiz bereits Waren der betroffenen Firma Sunny Land von der Biolandbau-Organisation Bio Suisse für den Handel und die Verarbeitung gesperrt wurden, hatte die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) bis zum frühen Nachmittag noch keine Hinweise auf bestimmte Produkte in Deutschland.

“Wir haben Lieferlisten von den italienischen Behörden angefordert“, sagte eine BLE-Sprecherin auf Nachfrage. Diese lägen aber noch nicht vor.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.