Gefängnismeuterei in Mexiko fordert Tote

Mexiko-Stadt - Nach Massenausschreitungen in einem mexikanischen Gefängnis gibt es Tote und Verletzte zu beklagen. Die Tragödie ereignete sich im Grenzgebiet zu den USA. 

Bei einer Meuterei sind in einem mexikanischen Gefängnis mindestens 17 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt worden. Das teilte am Dienstag die Staatsanwaltschaft des Bundesstaates Chihuahua mit. Nach Angaben eines Behördensprechers war es in der Haftanstalt von Ciudad Juárez am Montagabend zu gewalttätigen Ausschreitungen gekommen, die bis zum frühen Dienstagmorgen andauerten. Die Gefangenen seien mit selbst gebastelten Schuss- und Stichwaffen aufeinander losgegangen.

Die Behörden hatten ersten Zeitungsberichten zufolge zunächst vermutet, mit der Meuterei sei eine Massenflucht vorbereitet worden. Diese Variante wies der Sprecher aber zurück. Er sagte vielmehr: “Alles deutet darauf hin, dass es darum ging, einige der Insassen zu töten.“ Im Stadtgefängnis (Cereso Municipal) von Ciudad Juárez sitzen bis zu 3000 Gefangene ein. Am Dienstagmorgen war die Lage den Angaben zufolge wieder unter Kontrolle. Meutereien und Gewaltakte mit Toten sind in mexikanischen Gefängnissen keine Seltenheit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.