Sieben Männer auf der Flucht

Gefangene entkommen griechischer Polizei

Feres - Sieben Gefangenen ist die Flucht aus einem Gewahrsam der griechischen Grenzpolizei gelungen. Dafür mussten sie zwei Hindernisse überwinden. Die Beamten haben jetzt ein Verfahren am Hals.

Im Ort Feres an der griechisch-türkischen Grenze sind sieben Gefangene aus einem Gewahrsam der griechischen Grenzpolizei geflüchtet. Der Ausbruch wurde nach dem morgendlichen Hofgang entdeckt. Nach Angaben der Polizei vom Sonntag sägten die Ausbrecher die Gitter aus einem Fenster, das zum Hof führt, und überwanden anschließend die Einfriedung des Geländes. Wie es weiter hieß, handelt es sich um drei Iraker, und je einen Syrer, Ägypter, Algerier und Türken. Sechs der Gefangenen saßen wegen Menschenschmuggels und einer wegen Drogenschmuggels ein.

Gegen die Ausbrecher sowie fünf Polizeibeamte wurde ein Verfahren wegen der Flucht beziehungsweise fahrlässiger Gefangenenbefreiung eingeleitet. Die fünf Beamten sowie zwei Vorgesetzte wurden vom Dienst suspendiert. Nach den Flüchtigen wird mit einem Großaufgebot in Nordgriechenland gefahndet.

dpa

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.