Afghanisches Mädchen (15) von Ehemann brutal gefoltert

+
Gefoltert: die 15-jährige Sahar Gul aus Afghanistan.

Kabul - Erst wurde sie zwangsverheiratet, dann misshandelt: Die schwere Folter eines 15-jährigen afghanischen Mädchens hat jetzt Präsident Hamid Karsai zum Handeln veranlasst.

Der britische Sender BBC hatte am Neujahrstag ein Video über das Martyrium des afghanischen Mädchens ausgestrahlt. Die Afghanin war im Alter von 14 Jahren mit einem doppelt so alten Mann verheiratet worden, der sie anschließend mit Hilfe seiner Familie monatelang einsperrte und misshandelte. Der jungen Frau wurden vom Ehemann Haare und Fingernägel ausgerissen. Außerdem schnitt er mit einer Zange tiefe Wunden in ihren Körper. Hintergrund des Martyriums: Die Verwandten der Jugendlichen sollen versucht haben, sie zur Prostitution zu zwingen.

Nach Bekanntwerden der schweren Folter der heute 15-jährigen Afghanin durch ihren Ehemann und dessen Familie hat Afghanistans Präsident Hamid Karsai eine Untersuchung der Tat angekündigt.

Der Staatschef habe das Innenministerium angewiesen, die Verantwortlichen unverzüglich zur Rechenschaft zu ziehen, hieß es in einer Mitteilung. Ministeriumssprechers Seddik Seddiki sagte am Montag, die Polizei in der nördlichen Provinz Baghlan habe bislang Schwiegermutter und Schwägerin der jungen Frau festgenommen. “Wir nehmen diesen Fall von Gewalt gegen eine unschuldige Frau sehr ernst“, sagte der Sprecher.

So brutal wurde das Mädchen zugerichtet

Afghanisches Mädchen (15) gefoltert

Die Behörden wurden vor einer Woche auf den Fall aufmerksam und befreiten die Frau. Nach ihrer Befreiung wurde die junge Frau in ein Krankenhaus in der Hauptstadt Kabul gebracht. Ihr Gesundheitszustand habe sich inzwischen stabilisiert, sagte Sprecher Seddiki am Montag. Er kündigte an, dass die Regierung die Frau in den kommenden Tagen zur weiteren medizinischen Untersuchung nach Indien bringen werde. Der Ehemann ist auf der Flucht, die Schwiegermutter der 15-Jährigen und ihre Schwägerin wurden festgenommen.

Nach UN-Angaben ist etwa ein Drittel der afghanischen Frauen körperlicher oder seelischer Gewalt ausgesetzt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.