Geheimnisvolles Volk im Amazonas entdeckt

São Paulo - Forscher haben im Amazonas-Gebiet in Brasilien nahe der Grenze zu Peru die Siedlung eines noch unkontaktiertes Indio-Volkes entdeckt.

Aus der Luft haben Forscher im Amazonas-Urwald Brasiliens eine Siedlung völlig isoliert lebender Indios gesichtet. Bei einem Überflug im April entdeckten die Forscher der staatlichen Nationalen Indio-Stiftung (Funai) auf mehreren Lichtungen im dichten Urwald vier Hütten und Pflanzungen. Etwa 200 Indios sollen in der kleinen Siedlung im Javari-Tal im äußersten Westen des Bundesstaates Amazonas an der Grenze zu Peru leben.

Die Lichtungen waren nach Funai-Angaben vom Dienstag (Ortszeit) bereits zuvor auf Satellitenbildern gesehen worden. Der Flug bestätigte den Fund. Rund um die Siedlung liegen Felder, auf denen die Indios Mais anbauen. Zudem wurden Bananenbäume entdeckt und Gewächse, die Erdnusssträuchern gleichen.

Hütten und Pflanzungen seien höchstens ein Jahr alt, sagte Funai-Koordinator Fabricio Amorim, der die Lichtungen auf den Satellitenbildern ausgemacht hatte. Nach vorläufiger Einschätzung könnte die Gruppe zur Pano-Sprachfamilie gehören, die im Amazonas-Gebiet in Brasilien, Peru und Bolivien verbreitet ist.

Die Stiftung geht davon aus, dass es im Javari-Tal-Reservat 14 Gruppen mit geschätzt bis zu 2000 Indios gibt, die noch nie Kontakt zur modernen Zivilisation hatten. Bislang seien allerdings nur acht Gruppen durch Flüge oder Expeditionen am Boden bestätigt. Das Javari-Tal gelte als die Region mit der größten Anzahl noch unkontaktierter Indio-Gruppen in der Welt, erklärte Amorim.

Die Fundai-Stiftung hatte sich 1987 entschieden, solche isoliert lebenden Gruppen nicht mehr zu kontaktieren - weil dies in der Vergangenheit den Indios nur Nachteile brachte. Ihre Existenz werde unter anderem durch landwirtschaftliche Aktivitäten, illegale Rodungen, aber auch durch den Drogenschmuggel im Grenzgebiet bedroht.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.