Artgenossen erschweren die Suche

Geierdame "Wolle" immer noch vermisst

Detmold - Seit mehr als zwei Monaten wird die Geierdame "Wolle" inzwischen vermisst. Die Suche wird jetzt durch ihre Artgenossen erheblich erschwert.

Gefiederte Doppelgänger erschweren die Suche nach der vor mehr als zwei Monaten spurlos verschwundenen Geierdame “Wolle“ aus Westfalen. Weil sie “Wolle“ gesehen haben wollen, melden sich immer wieder aufmerksame Bürger bei der Adlerwarte Berlebeck. “Zurzeit ziehen aber immer wieder Gänsegeier durch Deutschland“, sagte ein Mitarbeiter der Warte am Mittwoch. “Die werden dann mit unserem Geier verwechselt.“ Entscheidende Hinweise auf den Aufenthaltsort der vermissten “Wolle“ gebe es immer noch nicht. Das Weibchen lebt eigentlich auf der Adlerwarte in Detmold. Ende Mai war “Wolle“ aber plötzlich verschwunden.

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

Rote Liste: Diese Arten sind bedroht

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.