Auffahrt verwechselt

Geisterfahrer für tödlichen Unfall verurteilt

+
Der Geisterfahrer wurde den tödlichen Unfall, demn er verursacht hatte, verurteilt.

Gelsenkirchen - Ein 70-jähriger Geschäftsmann, der auf der Autobahn 52 bei Gelsenkirchen einen Unfall mit zwei Toten  verursacht hatte, hat eine Bewährungsstrafe bekommen.

Der Mann wurde für den tödlichen Frontalzusammenstoß am 30. Dezember 2012 zu 21 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Die Opfer waren zwei Lehrer aus Münster. Am Donnerstag wurde der Angeklagte wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Worte der Entschuldigung fand er im Prozess vor dem Amtsgericht Gelsenkirchen-Buer nicht.

Geisterfahrerunfall auf der A 52 - zwei Tote

Geisterfahrerunfall auf der A 52 - zwei Tote

Der Angeklagte war dem Weg von Dorsten nach Gelsenkirchen. Dort wollte er einen Abendgottesdienst besuchen. Die Strecke war ihm bestens bekannt. Auch die Autobahnauffahrt in Gelsenkirchen-Hassel hatte er in seinem Leben schon Hunderte Male benutzt. Warum er an diesem Tag die Ausfahrt mit der Auffahrt verwechselt hat, bleibt daher völlig rätselhaft. Der 70-Jährige hat nach eigenen Angaben keine Erinnerung mehr an den Unfall.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.