6,5 Kilometer gegen Fahrtrichtung

Geisterfahrerin mit Kind (3) durchquert Tunnel

Bregenz - Eine 42-jährige Deutsche hat am Sonntag den Pfändertunnel am Bodensee vollständig durchfahren. In dem Auto befanden sich ein dreijähriges Kind und ein weiterer Mitfahrer.

Als Geisterfahrerin ist eine 42-jährige Deutsche am Sonntag durch den gesamten Pfändertunnel bei Bregenz am Bodensee gefahren. Nach Polizeiangaben hatte sie ihre geplante Abfahrt in Lindau verpasst und war zunächst korrekt durch den hinter der deutsch-österreichischen Grenze beginnenden Pfändertunnel gefahren. Am Ende wendete sie jedoch an einer Ausweichstelle und fuhr entgegen der Fahrtrichtung die ganzen 6,5 Kilometer wieder zurück. Das Alarmsystem schaltete sofort Warnsignale und Ampeln an. Dies und die Aufmerksamkeit anderer Autofahrer hätten glücklicherweise einen Unfall verhindert, erklärte die österreichische Polizei.

Die Frau, die ein dreijähriges Kind und einen weiteren Mitfahrer im Wagen hatte, wurde am Tunnelausgang gestoppt. Erst da wollte sie ihren Fehler bemerkt haben. Der Tunnel unter dem 1064 Meter hohen Pfänder verbindet die Autobahnen A 96 München - Lindau mit der österreichischen A 14 mit den Schweizer Autobahnen nach Chur und Zürich.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.