Waghalsiges Wendemanöver

Geisterfahrerin wendet zweimal im Tunnel

Bregenz - Enormes Glück im Unglück hatte eine Frau, die auf der falschen Fahrtrichtung unterwegs war. Ausgerechnet in einem Tunnel beschloss sie zu wenden - dann machte sie alles noch schlimmer.

Eine 69-jährige Autofahrerin hätte im Pfändertunnel bei Bregenz in Österreich beinahe einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Wie die Polizei mitteilte, fuhr die Frau am Mittwoch irrtümlich in den Tunnel in Richtung deutsche Landesgrenze. Als sie feststellte, dass sie dort gar nicht hin wollte, wendete sie kurzerhand ihr Auto - in der Annahme, dass eine Spur in die Gegenrichtung führt. Das Problem war nur der Gegenverkehr. Erst nach 700 zurückgelegten Metern und einigen Beinahe-Zusammenstößen mit anderen Autos bemerkte die Frau ihren Irrtum. 

Sie machte erneut kehrt und fuhr davon. Weil im Tunnel Kameras installiert sind, machten die Beamten die Geisterfahrerin wenig später ausfindig. Ihr droht nun eine Anzeige.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Tobias Hase/dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.