Trotz aller Proteste

USA: Geistig Kranker hingerichtet

Miami - Ungeachtet der zahlreichen Appelle und Proteste ist ein geistig kranker Mehrfachmörder im US-Bundesstaat Florida hingerichtet worden.

John Ferguson sei am Montagabend nach einer Gift-Injektion gestorben, teilte die Gefängnisbehörde mit. Nach Angaben seines Anwalts bezeichnete sich der 65-Jährige bis zuletzt als "Herrgott". Ferguson wurde wegen acht Morden in den Jahren 1977 und 1978 zum Tode verurteilt, er verbrachte 35 Jahre im Todestrakt. Laut seinem Anwalt Chris Handman litt er schon vor seinen Taten an paranoider Schizophrenie.

Vergeblich hatten sich Ärzte, Anwälte und Krankenvereine beim Obersten Gericht der USA dafür eingesetzt, die Vollstreckung des Todesurteils zu stoppen. Kurz vor der Hinrichtung wiesen die Richter einen letzten Appell zurück. Noch im vergangenen Herbst hatten sie die Hinrichtung in letzter Minute ausgesetzt. Anwalt Handman äußerte sich enttäuscht über die Haltung des Gerichts. Er erinnerte an eine Entscheidung des Obersten Gerichts von 2002, wonach geistig Behinderte oder geistig Kranke nicht hingerichtet werden dürfen.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.