1. Startseite
  2. Welt

Mit 75 Cent Einsatz: Rentner räumt mehr als 200.000 Euro ab

Erstellt:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Spielautomaten in einem Casino
Beim Glücksspiel kann man viel gewinnen, aber auch verlieren. (Symbolbild) © Rolf Poss/Imago

Eine Geschichte, wie man sie sich besser kaum ausdenken könnte - ein Rentner, ein Casino und ein großer Gewinn.

Kassel – Mit 75 Cent geht ein Rentner in Österreich ins Casino und gewinnt dort über 200.000 Euro. Was fast zu schön klingt, um wahr zu sein, ist vor kurzem in Velden, einem Dorf am Wörthersee in Österreich, passiert, wie die österreichische Zeitung Heute berichtet.

Fort Knox heißt der Automat, der den großen Gewinn ausgeschüttet hat. Selbst mit einem geringen Einsatz kann man bei diesen Automaten große Gewinne generieren. Summen in dieser Höhe kommen in Österreich immer wieder vor.

Rentner räumt 200.000 Euro mit nur 75 Cent ab - Das ist Fort Knox

Die Fort-Knox-Automaten sind Spielautomaten, die bereits ab einem Einsatz von 75 Cent genutzt werden können. Von den Casinos selbst heißt es dazu: „Die insgesamt 90 Fort Knox Automaten in den zwölf Casinos sind österreichweit miteinander verbunden und werden nach jedem Jackpot-Gewinn wieder mit 200.000 Euro befüllt“. Bei keinen anderen Fort-Knox-Automaten weltweit kommt es zu so hohen Gewinnen wie in Österreich.

Wie oft der Fort Knox geknackt wird, ist sehr unterschiedlich. Im August wurde er innerhalb einer Woche sogar zweimal geknackt, einmal sogar mit einer noch höheren Gewinnsumme von 275.000 Euro.

Mit 75 Cent räumt ein Rentner 200.000 Euro im Casio ab: Das will er mit dem Geld machen

Der Mann durfte sich über einen Gewinn von insgesamt 207.199,83 Euro freuen, wodurch sein Einsatz mehr als 260.000 Mal vervielfacht wurde. Trotz des hohen Gewinns bleiben die Pläne des Rentners bescheiden. Er möchte in den Urlaub fahren und seinen Gewinn mit der Familie teilen, schreibt Heute.

Rentner räumt mit Einsatz von 75 Cent 200.000 Euro ab - Glücksspiel in Deutschland

Gewinne in Höhe von mehreren hunderttausend Euro kennen viele nur vom Lotto-Jackpot. Die Aussicht auf den großen Gewinn ist für einige verlockend, Glücksspiele haben aber auch Suchtpotenzial. Immer wieder stehen deswegen Verbote und Regulierungen in der Diskussion. Kürzlich wurde beispielsweise das Bewerben und Streamen von sogenannten Casino-Streams auf der Streamingplattform Twitch verboten.

Anmerkung der Redaktion: Dieser Text ist bereits in der Vergangenheit erschienen. Er hat viele Leserinnen und Leser besonders interessiert. Deshalb bieten wir ihn erneut an.

Dem ging ein Beitrag des ZDF Magazin Royale voraus, in welchem darauf aufmerksam gemacht wurde, dass auf der Plattform Twitch ein Streamer seine Zuschauer zum Glücksspiel animiert. (Kilian Bäuml)

Hinweis der Redaktion

Glücksspiel kann süchtig machen. Betroffene finden unter anderem Hilfe bei der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion