Geldautomaten fallen wegen Erdbebenspenden aus

+
Große Zerstörung in der Region um das Atomkraftwerk Fukushima: Für die Erdbebenopfer spenden die Japaner so kräftig, dass bei einer großen Bank sogar die Geldautomaten ausgefallen sind.

Tokio - Das ist mal eine gute Nachricht, wenn sie auch auf den ersten Blick nicht so klingt: Tausende Geldautomaten einer japanischen Bank sind wegen einer Flut von Spendenzahlungen für die Erdbebenopfer ausgefallen.

Betroffen waren landesweit etwa 5.600 Automaten, wie ein Sprecher der Mizuho Bank am Freitag mitteilte. Etwa 1,16 Millionen Transaktionen in einer Gesamthöhe von mehr als 830 Milliarden Yen (etwa 7,3 Milliarden Euro) seien von dem Computerfehler betroffen gewesen.

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Gespenstische Bilder: So sieht es im Horror-AKW aus

Lesen Sie dazu auch:

Fukushima: Leck an defekten Brennstäben?

Radioaktives Wasser: Wieder Fukushima-Helfer verstrahlt

EU ordnet Zwangskontrollen für Lebensmittel aus Japan an

Japan-Rückkehrer auf Radioaktivität untersucht

Neues starkes Nachbeben in Japan

Drei Arbeiter in Fukushima gefährlich verstrahlt

Es gab keine Angaben darüber, wie hoch das Spendenaufkommen war. Der Vorfall ereignete sich bereits am 16. März. Seit Dienstag arbeiteten die Automaten wieder normal, sagte der Sprecher.

dapd

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.