Bei Geldautomaten-Raub Haus halb in die Luft gesprengt

Klixbüll - Bei einem Raubüberfall auf einen Geldautomaten in Schleswig-Holstein ist ein Wohnhaus halb in die Luft gesprengt worden.

Die Täter hatten in der Nacht zum Freitag in Klixbüll an der Nordseeküste den in der Wand eines Mietshauses installierten Geldautomaten gesprengt und waren mit der Beute entkommen. Die Explosion war so stark, dass in dem Rotklinkerhaus Mauern durchbrachen oder verschoben wurden.

“Die Täter haben in Kauf genommen, dass Mieter bei der Tat verletzt werden“, sagte Polizeisprecher Stefan Jung. Die Wand zu einer Wohnung neben dem Automaten wurde herausgesprengt, der Mieter war allerdings nicht anwesend. Ein anderer Mieter im ersten Stock kam mit dem Schreck davon.

Ein Gutachter soll klären, ob das Haus noch bewohnbar ist. Die Täter entkamen unerkannt.

AP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.