In Indien

Geldschatz nach Überschwemmungen gefunden

+
So wie dieser Tempel in Allahabad waren viele Teile im Norden Indiens von den Monsun-Fluten betroffen.

Kedarnath - Bei Aufräumarbeiten nach Überschwemmungen im indischen Himalaya-Gebiet haben Arbeiter einen von den Wassermassen weggespülten vollen Geldtresor gefunden.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde der Safe mit 19 Millionen Rupien (227.000 Euro) am Samstag in der nördlichen Stadt Kedarnath entdeckt, die im Juni von verheerenden Überflutungen betroffen war. Ein ranghoher Polizeioffizier sagte: "Die Fluten haben den Safe mit sich gerissen, aber das Geld ist unversehrt." Das Geld gehöre der State Bank of India und sei in einer anderen Filiale der Bank deponiert worden.

Nach heftigen Monsunregen hatte es im Juni im Norden Indiens Überschwemmungen, Erdrutsche und Gebäudeeinstürze gegeben. Ganze Dörfer im Bundesstaat Uttarakhand wurden weggespült. Wahrscheinlich kamen mehr als 5500 Menschen ums Leben.

afp

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.