Geldstrafe für rassistische Hetze gegen Asamoah

+
Wurde auf Plakaten mit einem Affen gleichgesetzt: Schalke-Profi Gerald Asamoah.

Freudenstadt - Für eine volksverhetzende Plakataktion gegen den Fußballer Gerald Asamoah ist ein 32-Jähriger aus Freudenstadt am Dienstag zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt worden.

“Es ging dem Angeklagten darum, Farbige gegenüber Menschen mit weißer Haut zu brandmarken“, sagte der Vorsitzende Richter am Landgericht Rottweil, Michael Zange, zur Begründung. Der 32-Jährige hatte zuvor erneut seine Unschuld beteuert. Zu Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 waren rund um Freudenstadt und im Zollernalbkreis Plakate aufgehängt worden, die den farbigen deutschen Nationalspieler Asamoah mit einem Affen gleichsetzten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.