Millionen-Beute

Geldtransporter in Bolivien mit Granate überfallen

Roboré - Bei einem brutalen Überfall auf einen Geldtransporter in Bolivien haben Räuber Bargeld im Wert von mehr als einer Million Euro gestohlen.

Die Täter warfen am Donnerstag in einer ländlichen Gegend nahe der Kleinstadt Roboré im Osten des Landes eine Granate auf den Wagen eines US-amerikanischen Sicherheitsdienstes, um ihn anzuhalten. Dies berichtete einer von zwei Polizisten, die in dem Transporter mitgefahren waren. Die schwer bewaffneten Räuber stahlen demnach das gesamte Geld, das für eine Bankfiliale in der Stadt Puerto Suárez nahe der brasilianischen Grenze bestimmt war.

Bei der Beute handelte sich nach Angaben des Polizeichefs des Departements Santa Cruz, Rubén Suárez, um 6,6 Millionen Bolivianos (rund 863 000 Euro) sowie um 350 000 US-Dollar (326 000 Euro). In der Umgebung von Roboré fand die Polizei wenig später zwei ausgebrannte Fahrzeuge, die vermutlich bei dem Überfall benutzt worden waren, sowie großkalibrige Waffen und Munition. Festnahmen gab es zunächst keine. Medienberichten zufolge gingen die Täter ausgesprochen brutal vor: Die zwölf Räuber in vier Wagen schossen mit Maschinengewehren um sich. Zudem beschädigte die Granate den Motor des Wagens derart, dass dieser unbrauchbar wurde.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.