Täter unbekannt

Geldtransporter überfallen: Polizei fahndet nach Tätern

+
Kriminaltechniker sichert in Berlin-Marienfelde Spuren an dem überfallenem Geldtransporter.

Berlin - Nach einem brutalen Überfall auf einen Geldtransporter in Berlin fahndet die Polizei nach einer ganzen Bande von Räubern.

Sechs Männer hatten den weißen Geldtransporter einer Magdeburger Firma am Montagabend in Berlin-Marienfelde mit zwei Autos verfolgt und gestoppt. Die mit Gewehren bewaffneten Männer umstellten den Werttransporter, wie die Polizei mitteilte. Sie forderten den Fahrer und den Beifahrer im Alter von 45 und 46 Jahren zum Aussteigen auf. Zur Drohung schossen sie auf den hinteren Teil des Geldtransporters.

Die beiden Angestellten stiegen aus, wurden entwaffnet und mussten sich auf den Boden legen. Die Räuber versuchten mit einem Trennschneider, die hintere Tür des Geldtransporters zu öffnen. Als das nicht klappte, zündeten sie eines ihrer beiden Autos an und flüchteten ohne Beute in dem anderen. Später wurde in der Nähe des Tatorts auch das zweite Auto brennend gefunden.

Der Fahrer des Transporters und sein Beifahrer wurden nicht verletzt, standen laut Polizei jedoch "unter dem Eindruck des Geschehens". Die Geldtransportfirma aus Magdeburg wollte sich nicht zu dem Überfall äußern. Sie verwies auf die laufenden Ermittlungen.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.