Geldwäsche: Durchsuchungen in zehn Bundesländern

Darmstadt/Offenbach - Wegen des Verdachts der Geldwäsche hat die Polizei am Mittwoch Objekte in zehn Bundesländern durchsucht. Es wird auch gegen einige Unternehmen ermittelt.

Hintergrund der mehr als 20 Durchsuchungen sind Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Darmstadt und der Polizei in Offenbach gegen eine bundesweit aktive Geldwäscherbande, berichteten die Ermittlungsbehörden in Offenbach. Die Beschuldigten stehen im Verdacht der Geldwäsche, des gewerbs- und bandenmäßigen Betruges sowie des Verstoßes gegen das Bundesdatenschutzgesetz. Insgesamt wird gegen mehr als zehn Personen wie auch einige Unternehmen ermittelt. Ob Verdächtige festgenommen und Beweismaterial beschlagnahmt wurde, sagten die Ermittler zunächst nicht.

Die mutmaßlichen Täter sollen direkt oder über von ihnen betriebene Unternehmen Kundendaten von Call-Centern und anderen Dienstleistern erworben und weitergeleitet haben. Diese Daten sollen mit unberechtigten Forderungen aus Dienstleistungen zusammengeführt und von Inkassobüros an die gekauften Adressen geschickt worden sein. Einige Betroffene sollen bezahlt und die Inkassounternehmen so einige hunderttausend Euro eingenommen haben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.