Nach Raubüberfall in Gelsenkirchen

Polizei fahndete nach Räuber - bei Verkehrsunfall schnappen die Handschellen  

+
Polizei Gelsenkirchen fahndet nach diesem Mann und warnt dringend davor ihn anzusprechen. Wählen Sie sofort die 110!

Er gab vor eine Mietwohnung zu besichtigen, dann griff er eine Frau an und fesselte sie. Die Polizei fahndete mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen. Jetzt war er in einen Unfall verwickelt.  

  • Die Polizei Gelsenkirchen fahndet seit dem 11. Oktober 2019 nach einem Tatverdächtigen.
  • Wer diesen Mann sieht, sollte direkt den Notruf 110 wählen. Die Polizei warnte davor den 30-Jährigen anzusprechen oder festzuhalten.

Update vom 17. Oktober 2019: Wegen Verdachts des schweren Raubes fahndete die Polizei Gelsenkirchen nach einem 30-Jährigen. Bei einem Verkehrsunfall bei Ahrensburg in Schleswig-Holstein konnte der Gesuchte am Mittwoch (16. Oktober) festgenommen werden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. 

Polizei fahndet mit diesem Foto: Wenn Sie diesen Mann sehen wählen Sie sofort den Notruf

Erstmeldung vom 11. Oktober 2019:

Gelsenkirchen - Er hat eine Frau angegriffen, mit einem Messer bedroht und ausgeraubt. Nun sucht die Polizei Gelsenkirchen mit einem Foto nach dem Tatverdächtigen David W. Gleichzeitig die Polizei dringend davor den 30-Jährigen anzusprechen oder festzuhalten. Die Bevölkerung wird gebeten sofort den Notruf 110 zu wählen.

Raubüberfall bei Wohnungsbesichtigung in Gelsenkirchen 

Am Mittwoch (9. Oktober 2019) soll der Flüchtige eine 52-jährige Frau angegriffen und beraubt haben. Der 30-Jährige gab vor sich für eine Mietwohnung an der Buschgrundstraße in Gelsenkirchen-Buer zu interessieren und vereinbarte für 13 Uhr einen Besichtigungstermin mit der geschädigten Immobilienmaklerin, berichtet die Polizei. 

Während der Besichtigung bedrohte der Mann die 52-Jährige mit einem Messer, verletzte und fesselte sie. Anschließend flüchtete er mit dem erbeutetem Auto, Bargeld und weiteren Wertgegenständen in unbekannte Richtung. 

Der gesuchte David W. ist, laut Polizei, Patient einer Therapieeinrichtung und zuvor aus der Klinik abgehauen.

Polizei Gelsenkirchen warnt vor Tatverdächtigen

Es wird dringend davor gewarnt, den 30-Jährigen anzusprechen oder ihn festzuhalten. Zeugen, die Hinweise zu dem Tatverdächtigen machen können, werden gebeten direkt den Notruf 110 zu wählen oder die Polizei Gelsenkirchen unter den Telefonnummern 0209/365-8112 (KK21) oder -8240 (Kriminalwache) zu verständigen.

Der rechtsextremistische Anschlag von Halle hat Deutschland erschüttert. Jetzt hat der Todesschütze von Halle die Tat umfassend gestanden und Angaben zu seinem Motiv gemacht. 

Die Polizei NRW sucht seit Jahren nach der vermissten Leonie. Gibt es von der heute 18-Jährige eine neue Spur? 

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.