Kampf gegen Bordellpläne

Gemeinde Sylt wird Sperrbezirk

+
In Westerland soll ein Bordell eröffnet werden.

Westerland - Die Gemeinde Sylt kämpft gegen ein geplantes Bordell - und will nun einen Sperrbezirk einrichten. Verhindern lässt sich das Haus dadurch aber wahrscheinlich nicht.

Im Kampf gegen ein geplantes Bordell in Westerland will die Gemeinde Sylt einen Sperrbezirk einrichten. Der Beschluss könne bereits im kommenden Monat umgesetzt werden, sagte der Vorsitzende des Hauptausschusses, Carsten Kerkamm, am Donnerstag.

Zuvor hatte das „Flensburger Tageblatt“ über die Pläne berichtet. „Das soll ein Zeichen sein, dass das Bordell nicht gewollt ist“, sagte Kerkamm.

Verhindern lasse sich das Haus dadurch aber nicht. Der Sperrbezirk soll die gesamte Gemeinde umfassen, zu deren Gebiet mehr als die Hälfte der Insel gehört. „Emma“-Herausgeberin Alice Schwarzer hatte Sylts Bürgermeisterin Petra Reiber Unterstützung im Kampf gegen das Bordell angeboten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.