Stärkster Meteorstrom 2020

Geminiden: Sternschnuppen-Regen im Süden von Bayern

Geminiden
+
Eine Sternschnuppe ist während des Geminiden-Meteteorstroms am Sternenhimmel über dem Kochelsee zu sehen. Die Geminiden sind der stärkste Meteorstrom des Jahres. Foto: Matthias Balk/dpa

Sie verglühen in der Erdatmosphäre. Die vergangene Nacht bot den Höhepunkt des Sternschnuppen-Spektakels der Geminiden - zumindest dort, wo die Wolkendecke keinen Strich durch die Rechnung machte.

Münsing (dpa) - Einen Sternschnuppen-Regen konnten Beobachter in der Nacht auf Montag am bayerischen Alpenrand genießen. Zum Höhepunkt der Geminiden waren stündlich bis zu 150 Meteore zu sehen, wie die Vereinigung der Sternfreunde, ein Verein von Amateur-Astronomen mitteilte.

Der Grund für das jährliche Himmelsphänomen ist, dass die Erde eine kosmische Staubwolke durchquert, die möglicherweise von einem zerbrochenen Asteroiden stammt. Trümmerteile verglühen dabei in der Erdatmosphäre. Ihr Maximum erreichen die Geminiden-Sternschnuppen jedes Jahr Mitte Dezember.

© dpa-infocom, dpa:201214-99-686055/4

Bis zu 150 Meteoriten waren stündlich im Sternschnuppenstrom der Geminiden zu sehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
In der Erdatmosphäre verglühende Trümmerteile eines zerbrochenen Asteroiden sind wohl der Grund für das Spektakel am Nachthimmel. Foto: Matthias Balk/dpa
Der Grund für das Himmelsphänomen ist, dass die Erde eine kosmische Staubwolke durchquert, die möglicherweise von einem zerbrochenen Asteroiden stammt. Foto: Matthias Balk/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.