Generalstreik in Spanien hat begonnen

+
Anlass des Streiks sind die Sparmaßnahmen und Reformen der Regierung.

Madrid - Spanische Arbeitnehmer sind am heutigen Mittwochmorgen aus Protest gegen den rigiden Sparkurs der Regierung in den Generalstreik getreten. Auch der europäische Luftverkehr ist davon betroffen.

Noch vor Sonnenaufgang hinderten Demonstranten Lastwagen daran, die Märkte in Madrid und Barcelona zu beliefern. Die Streikenden warfen mit Eiern und beschimpften die Lkw-Fahrer als “Streikbrecher“. Es ist der erste Generalstreik in Spanien seit 2002. Die Protestes unterstreichen die wachsende Kluft zwischen der sozialistischen Regierung und den Gewerkschaften.

Anlass des Streiks sind die Sparmaßnahmen und Reformen der Regierung, die gegen die Wirtschaftskrise und ein Rekorddefizit kämpft. Nach den Plänen sollen Staatsbedienstete weniger Geld bekommen. Eine Reform des Arbeitsmarkts erleichtert es den Unternehmen, Angestellte zu entlassen.

Auswirkungen soll der Streik auch auf den Flugverkehr aus und nach Deutschland haben. “Es wird vermutlich eine ganze Reihe von Ausfällen geben“, sagte ein Sprecher des Betreibers von Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt/Main, Fraport, am Dienstag auf dapd-Anfrage. Besonders betroffen wird die spanische Fluglinie Iberia sein. Von 13 Flügen nach Deutschland werden 11 ausfallen. Die Lufthansa hingegen hoffte, mit größeren Maschinen trotz des Streiks alle Passagiere befördern zu können. Air Berlin rechnete mit rund 20 Flügen, die ausfallen würden.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.