EuGH entscheidet

Geplanter Weservertiefung droht womöglich das Aus

+
Der Europäische Gerichtshof hat in einem urteil gegen die Weservertiefung entschieden, dass könnte auch Auswirkungen auf entsprechende Pläne für die Elbe haben.

Bremen - Der Europäische Gerichtshof hat entschieden - geplanten Vertiefung der Weser zugunsten großer Container-Schiffe droht womöglich das Aus. Schifffahrt und Wirtschaft fordern die Vertiefung, Naturschützer sind strikt dagegen.

Solche Bauvorhaben müssen grundsätzlich verboten werden, wenn sie zu einer Verschlechterung des Gewässerzustands führen und "keine Ausnahmeregelung greift", wie der Europäischer Gerichtshof (EuGH) in einem am Mittwoch in Luxemburg verkündeten Urteil entschied. (Az. C-461-13)

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hatte geklagt, weil die geplante Vertiefung der Weser auf bis zu 13,6 Meter den Fluss während der Flut zunehmend verschlickt und versalzt, Ufer zerstört sowie auf Wiesen brütende Vögel und bestimmte Fischarten gefährdet.

Schifffahrt und Wirtschaft fordern die Vertiefung, damit die Häfen in Bremen, Bremerhaven und Brake weiterhin konkurrenzfähig bleiben.

Das Gericht stärkte mit seiner Entscheidung die Wasserrahmenrichtlinie der EU erheblich. Diese Vorschrift verbietet eine Verschlechterung der Güte von Oberflächengewässern etwa durch Bauvorhaben und gilt den Richtern zufolge "für konkrete Vorhaben" und sei damit mehr als "nur eine programmatische Verpflichtung".

Das Urteil dürfte damit auch Auswirkungen auf die geplante Elbvertiefung haben. Die Weservertiefung ist allerdings noch auf Grundlage einer Ausnahmereglung möglich. Voraussetzung dafür ist laut Richtlinie, dass an einem Bauvorhaben ein "übergeordnetes öffentliche Interesse" besteht. In solchen Ausnahmefällen muss die Genehmigung dann aber an zahlreiche Auflagen geknüpft werden, um den Eingriff möglichst gering zu halten oder um an anderer Stelle für Ausgleich zu sorgen. So müssen laut Richtlinie etwa "praktikable Vorgaben getroffen werden, um negative Auswirkungen zu mindern". AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.