Geplatzte Brötchentüte: Lehrerin scheitert mit Klage

Düsseldorf - Weil ein Schüler hinter ihrem Kopf eine Brötchentüte platzen ließ, erlitt eine Realschullehrerin eine dauerhaften Gesundheitsschaden. Jetzt brachte sie den Schüler vor Gericht.

Düsseldorf - Eine Lehrerin ist in Düsseldorf mit ihrer Klage gegen einen Schüler wegen einer laut geplatzten Brötchentüte gescheitert. Das Amtsgericht stellte das Verfahren gegen den 16 Jahre alten Jungen am Dienstag wegen geringer Schuld ein, wie ein Sprecher sagte.

Die 53 Jahre alte Pädagogin hatte den Schüler wegen Körperverletzung angezeigt. Der Knall durch die Tüte dicht hinter ihr habe bei ihr einen Dauerton (Tinnitus) ausgelöst, trug die Realschullehrerin vor.

Der Junge sagte jedoch, dass er die Tüte in einiger Entfernung habe platzen lassen. Drei Mitschüler bestätigten seine Version. Das Gericht glaubte ihnen: Der Junge habe nicht damit rechnen müssen, dass der Knall trotz der Entfernung solche Folgen hat.

dpa

Rubriklistenbild: © Haag

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.