Gequälter Sittich - Tierschützer setzen Belohnung aus

Flöha/Gerlingen - Ein gequälter Nymphensittich in Sachsen wird zum Fall für Tierschützer: Mit einer Methode, die man sonst nur bei der Fahndung nach Schwerverbrechern kennt, soll der Täter gefasst werden.

Für Hinweise, die zur Ergreifung des Täters führen, setzte die Organisation Peta am Mittwoch eine Belohnung in Höhe von 500 Euro aus. Der Sittich war in einen Fahrkartenautomaten in Flöha gezwängt worden.

"Ein Tier auszusetzen und in einen mit Bier gefüllten Geldrückgabeschacht zu sperren, ist schlimme Tierquälerei", erklärte eine Peta-Sprecherin. Es bestehe die Gefahr, dass der oder die Täter auch vor Gewalt an Menschen nicht zurückschreckten. Zugleich forderte die Organisation, den Verkauf von Tieren im Zoohandel zu verbieten.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Ein Mann hatte den Vogel am Samstag in der Unterführung des Bahnhofs von Flöha entdeckt, als er eine Fahrkarte kaufen wollte. Der 15 Zentimeter große Sittich steckte im Geldrückgabeschacht. Seine Rettung verdankt der Vogel einem Feuerwehrmann.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.