Geretteter Hund zurück bei seinem Frauchen

+
Mehr als drei Wochen nach dem verheerenden Tsunami in Japan ist am Montag ein aus dem Meer geretteter Hund mit seiner Besitzerin wiedervereint worden.

Tokio - Mehr als drei Wochen nach dem verheerenden Tsunami in Japan ist am Montag ein aus dem Meer geretteter Hund mit seiner Besitzerin wiedervereint worden. Wie es zu dem Wunder kam. 

Lesen Sie auch:

Hund drei Wochen nach Tsunami im Meer gerettet

Die Besitzerin hatte von der Rettung ihrer zwei Jahre alten Mischlingshündin wenige Tage zuvor über das Fernsehen erfahren. Eine Hubschraubermannschaft der Küstenwache hatte das Tier am Freitag zwei Kilometer vor der von der Naturkatastrophe betroffenen Stadt Kesennuma in der Präfektur Miyagi auf einem schwimmenden Hausdach entdeckt.

Die Bergung hat den Behörden zufolge mehrere Stunden gedauert, weil der Hund aus Angst vor den Rettern immer wieder auf andere schwimmende Trümmerteile gesprungen sei. Nach der Rettung sei das verängstigte Tier an Bord eines Patrouillenbootes mit Keksen und Wurst verwöhnt und in einem Tierheim untergebracht worden.

Wochen nach Tsunami: Hund aus dem Meer gerettet

Drei Wochen nach Tsunami: Hund aus dem Meer gerettet

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.