Gericht: Keine Gnade für "Kaya"

Dieser dreibeinige Hund fliegt aus dem Büro

+
Jahrelang soll die dreibeinige Hündin „Kaya“ die Mitarbeiter einer Düsseldorfer Werbeagentur in Angst und Schrecken versetzt haben. Nun schob das Arbeitsgericht einen Riegel vor.

Düsseldorf - Jahrelang soll die dreibeinige Hündin „Kaya“ die Mitarbeiter einer Düsseldorfer Werbeagentur in Angst und Schrecken versetzt haben. Nun schob das Arbeitsgericht einen Riegel vor.

Das Düsseldorfer Arbeitsgericht hat einen dreibeinigen Hund aus einer Werbeagentur verbannt. Mitarbeiter fühlten sich bedroht, und die Arbeitsabläufe seien durch das Tier gestört, befand die Vorsitzende Richterin Sabine Dauch am Mittwoch nach einer umfassenden Beweisaufnahme.

Der Arbeitgeber habe Hündin „Kaya“ zu Recht nach Hause geschickt. Mehrere Zeugen hatten zuvor vom aggressiven Verhalten des Tieres berichtet. Vor Gericht hatte sich die Hündin bei einem Termin im April lammfromm präsentiert.

Ihre Besitzerin Claudia van de Wauw (47) sieht sich benachteiligt, weil Kollegen ihre Tiere nach wie vor mitbringen dürften. Ihr Husky-Mischling könne nicht den ganzen Tag allein zu Hause bleiben, hatte die Assistentin der Geschäftsführung argumentiert. Außerdem habe der Hund nicht geknurrt, sondern nur gebrummt.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Als Grund für die Verbannung hatte der Arbeitgeber ein gefährliches Verhalten des Tieres angeführt. Die aus Russland stammende Hündin sei zutiefst traumatisiert. Sie zeige ein aggressives Revierverhalten, knurre und kläffe, sobald jemand das Büro betrete. Außerdem gehe von dem Tier eine Geruchsbelästigung aus. Zahlreiche Gespräche mit der Besitzerin und der Einsatz eines Tiertrainers seien fruchtlos geblieben (Az.: 8 Ca 7883/12).

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.