Kuriose Aktion

Justizbeamte versteigern Damen-Unterwäsche

Hannover - Justizbeamten in Hannover haben massenweise Reizwäsche in Form von String-Tangas und BHs versteigert. Doch erst als noch zwei Gegenstände dazugelegt werden, findet sich ein Käufer.

Die ungewöhnliche Gerichts-Auktion fand im Rahmen des "Tags der offenen Tür" statt und war für einen guten Zweck, berichtet bild.de. Trotzdem glaubten die Zuschauer im gut gefüllten Saal zunächst an einen Scherz der Justizbeamten, als sie eine ganze Kiste mit Dessous auf den Tisch stellten. Keiner wollte bieten, bis einer der Beamten noch eine Schreibmaschine und eine Kamera dazulegte.

So sexy wird der Frühling

So sexy wird der Frühling

Die Reizwäsche stammte aus einem Ladendiebstahl. Ebenso wie die zahlreichen anderen Gegenstände bei der Versteigerung. Sie waren bei Tätern beschlagnahmt worden und konnten keinem Besitzer zugeordnet werden. Insgesamt brachte die Auktion dem Gericht in Hannover einen Erlös von 2000 Euro.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.