Gericht verhandelt über Streit um Sylter Bordell

+
Innenstadt von Westerland auf Sylt: Der geplante Umzug eines Bordells vom Stadtrand in die Innenstadt beschäftigt ein Gericht. Foto: Bodo Marks/Archiv

Wieder erhitzt ein Bordell die Gemüter auf Sylt. Der Neubau eines Etablissements ist gescheitert, doch auch den Umzug eines Bordells wollen einige Inselbewohner nicht hinnehmen.

Niebüll/Sylt (dpa) - Der geplante Umzug eines bereits existierenden Bordells vom Stadtrand in die Innenstadt von Westerland auf Sylt beschäftigt heute ein Gericht.

Anwohner auf der Nordseeinsel wehren sich dagegen, weil sie Beeinträchtigungen fürchten. Die "Schankwirtschaft", wie es offiziell heißt, möchte in Sichtweite des Rathauses in ein Apartmenthaus ziehen, das gerade saniert wird.

Ende September hatte das Amtsgericht Niebüll in Schleswig-Holstein einen einstweiligen Verfügungsantrag auf Baustopp zurückgewiesen. Dies sei aber keine Vorentscheidung in der Sache gewesen, sagte eine Gerichtssprecherin damals. Jetzt soll im Hauptsacheverfahren geklärt werden, ob der Einzug des Bordells möglich ist.

Vor gut eineinhalb Jahren scheiterte ein Bordellbetreiber aus Süddeutschland am Widerstand der Sylter, ein Edelbordell in Westerland zu eröffnen. Der Streit um diese Neuansiedlung hatte Anfang 2014 sogar die Frauenrechtlerin Alice Schwarzer (72) auf den Plan gerufen. Sie bot der damaligen Bürgermeisterin Petra Reiber ihre Unterstützung im Kampf gegen das Etablissement an.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.