Schlechter Tarnname

Gericht verurteilt "Herrn Hanf" wegen Cannabis-Anbau

Frankfurt/Main - Irgendwie war das dann doch ein ziemlich schlechter Tarnname. "Herr Hanf" baute in einer Mietwohnung Cannabis an - und wurde erwischt.

Weil er unter dem Decknamen „Herr Hanf“ in einer Mietwohnung Cannabis angebaut hat, ist ein Mann in Frankfurt zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Das Landgericht setzte darüber hinaus am Donnerstag eine Geldbuße von 4800 Euro für den 31-Jährigen fest.

Der Angeklagte hatte 2010 zunächst eine Wohnung in einem Hochhaus in Hattersheim bei Frankfurt unter dem Namen „Kunz“ angemietet und dort eine Plantage zur Anzucht der Pflanzen eingerichtet.

In einer zweiten Wohnung im selben Hochhaus, die er als „Herr Hanf“ anmietete, wurden die Pflanzen dann bis zur Erntereife herangezogen. Der Hausmeister schöpfte im April 2013 Verdacht und rief die Polizei. Mit 2,5 Kilogramm Marihuana in der Tasche wurde der 31-Jährige festgenommen. In der Wohnung lagerten weitere 16 Kilogramm.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.