Gerichte mit Fantasienamen wecken Appetit bei Kindern

+
Als Hexenschmaus schmeckt der Gemüseeintopf gleich viel besser. Foto: Andrea Warnecke

Hamburg (dpa/tmn) - Hexenschmaus und Drachenkartoffeln: Essen mit Fantasienamen weckt bei Kindern Neugier und Appetit. So kann man ihnen sogar Gemüse näherbringen.

Viele Eltern haben Schwierigkeiten, ihrem Nachwuchs gesundes Essen wie Gemüse schmackhaft zu machen. Um den Appetit zu steigern, kann es helfen, Gerichten Fantasienamen zu geben. Das berichtet die Zeitschrift "Kinder" (Ausgabe 9/2014). Wird ein Gemüseeintopf zum Hexenschmaus erklärt, ist der Appetit bei den Kleinen häufig geweckt. Aus Kartoffeln mit Radieschen-Quark wird als Drachenkartoffeln mit Feuerquark eine Besonderheit.

Gut komme auch an, wenn Essen knusprig und knackig ist. Ideen seien etwa Croûtons auf einer Suppe oder geröstete Sonnenblumenkerne in einem Salat. Kinder mögen das ungewohnte Gefühl im Mund.

Schlagworte zu diesem Artikel

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.