Gericht gibt Verfahren über Ex-Knacki ab

Düsseldorf - Richter in Düsseldorf haben ein Verfahren zur Unterbringung eines aus der Sicherungsverwahrung entlassenen gefährlichen Ex-Gefangenen an das Landgericht Regensburg abgegeben.

Das Gericht in Bayern sei schon länger mit dem Fall befasst, teilte das Landgericht am Montag in Düsseldorf mit.Der mehrfach vorbestrafte 63-Jährige hatte mehr als zehn Jahre lang in der Sicherungsverwahrung gesessen. Nach einem Urteil des Landgerichts Regensburg war er daraus entlassen worden und nach Düsseldorf gezogen. In zweiter Instanz hatte das Oberlandesgericht (OLG) in Nürnberg jedoch vor dreieinhalb Wochen seine vorläufige Einweisung beschlossen. Es drohten “gravierende Straftaten aufgrund psychischer Störung“, erklärte das OLG. Er kam in eine geschlossene Einrichtung in Essen.

Das Hauptsacheverfahren vor dem Landgericht Regensburg steht noch aus. In der Zwischenzeit hatte aber auch die Stadt Düsseldorf die Unterbringung des 63-Jährigen beantragt. Jedoch dürfe ein und derselbe Sachverhalt nicht von zwei verschiedenen Gerichten beurteilt werden, teilte das Landgericht Düsseldorf mit.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.