Nach 22 Jahren Haft

Kommt Ex-Todeskandidatin Debra Milke endgültig frei?

+
Für Dienstag hat Milkes Anwalt eine Pressekonferenz angekündigt.

Phoenix - Wegen der Ermordung ihres Sohnes sitzt Debra Milke seit 22 Jahren in einer US-Todeszelle. Nun könnte die gebürtige Berlinerin endgültig auf freien Fuß kommen.

Ein Gericht in Phoenix im Bundesstaat Arizona berät heute über die Freiheit der 51-Jährigen.

Nach einem Vierteljahrhundert in Haft geht damit möglicherweise das Kapitel um die Ermordung ihres kleinen Sohnes Christopher zu Ende.

Die Tochter einer Deutschen und eines Amerikaners war 1991 zum Tode verurteilt worden, weil sie 1989 zwei Männer angestiftet haben soll, den damals vierjährigen Christopher zu töten. Die Justiz ging davon aus, Milke habe ihren Sohn loswerden und eine Versicherungssumme einstreichen wollen.

Statt wie versprochen den Weihnachtsmann in einem Einkaufszentrum zu besuchen, fuhren die beiden Bekannten der Frau mit dem Jungen zu einem trockenen Flusslauf in der Wüste. Dort streckten sie ihn mit drei Schüssen in den Hinterkopf nieder. Die Männer wurden ebenfalls zum Tode verurteilt und warten auf ihre Exekution - sie sagten niemals gegen die Mutter aus.

Milke selbst beteuerte stets ihre Unschuld. 2013 war sie gegen Kaution auf freien Fuß gekommen, nachdem ein Berufungsgericht das Urteil gegen sie für ungültig erklärt hatte. Seitdem kämpfte sie gegen eine Neuauflage des Mordprozesses. Die Staatsanwaltschaft kündigte zunächst keine weiteren rechtlichen Schritte gegen Milke an.

Milke kam gegen umgerechnet 235 000 Euro Kaution auf freien Fuß, unterliegt aber einer nächtlichen Ausgangssperre und darf keinen Alkohol trinken, bis das Verfahren endgültig beendet ist. Ob bei der Anhörung an diesem Montag (16.30 Uhr MEZ) tatsächlich eine Entscheidung fällt, war allerdings noch nicht sicher. Für Dienstag hat Milkes Anwalt eine Pressekonferenz angekündigt.

Zugleich streben ihre Verteidiger eine Schadenersatzklage gegen den Staat und die Polizei wegen Milkes Inhaftierung an. Bei einem Erfolg könnte Milke Schadenersatz in Millionenhöhe erhalten. Während ihre Unterstützer sich auf einen endgültigen juristischen Sieg freuen, bezweifeln andere Bewohner von Arizona ihre Unschuld - sie halten nicht nur den potenziellen Freispruch sondern auch die voraussichtliche Zivilklage für ungerechtfertigt.

dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.