Gericht entscheidet

Mieter in Innenstädten müssen Glockenspiele ertragen

Solingen - In Innenstädten, vor allen in Fußgängerzonen, müssen Mieter mit mehr Lärm rechnen. Auch Glockenspiele gehören dazu.

In Innenstädten müssen Mieter mit mehr Lärm rechnen. Das gilt vor allem für Wohnungen in Fußgängerzonen. Daher kann der Betrieb eines Glockenspiels nicht einfach untersagt werden, befand das Amtsgericht Solingen wie die „Neue juristische Wochenschrift“ berichtet. Auch wenn dieses zeitweise einen Geräuschpegel von bis zu 90 Dezibel erreicht, muss ein Mieter dies hinnehmen.

In dem verhandelten Fall hatte ein Mieter gegen das Glockenspiel eines Juweliers geklagt. Die insgesamt zwölf Glocken läuteten Werktags zwischen 9.00 Uhr und 19.00 Uhr alle Viertelstunde, und das schon seit 1955. Dagegen wandte sich der Mieter einer nahe gelegenen Wohnung. Er hatte die Räume zuvor nur als Arztpraxis genutzt. Nachdem er dort eingezogen war, verlangte er, dass das aus seiner Sicht zu laute Glockenspiel abgeschaltet wird.

Ohne Erfolg: Der Juwelier betreibe das Glockenspiel bereits seit vielen Jahren. Daher stelle es mittlerweile ein die Solinger Innenstadt prägendes Kulturgut dar. Außerdem machten die Richter geltend, dass der Mieter von dem Glockenspiel wusste, als er seine frühere Praxis zu Wohnzwecken einrichtete.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.